Bericht zur DHM Rudern

Bochum, 02.07.2019:

Am vergangenen Wochenende fand in Hamburg die DHM Rudern statt. Mit dabei waren einige sehr erfolgreiche Studierende der RUB.


Die Deutschen Hochschulmeisterschaften 2019 im Rudern fanden in diesem Jahr vom 28. bis 30. Juni in Hamburg auf der Dove-Elbe statt. Von Bochum aus machte sich eine 12-köpfige Mannschaft auf den Weg in die Hansestadt im Norden, mit dabei waren auch die Vorjahressieger im Zweier, Julius Wagner und Henning Sproßmann.
Im Zweier ohne Steuermann waren für die Ruhr-Universität gleich zwei Boote am Start. Das hochkarätig besetzte Meldefeld war mit 14 Booten so groß, dass für die Kombinationen Wagner/Sproßmann sowie Jonas Eichholz/Benni Daumann der Weg ins Finale über Vorlauf, Hoffnungslauf und Halbfinale führen sollte. So mussten die beiden Boote bereits am Freitag im Vorlauf ran und meisterten ihre Aufgabe dort so souverän, dass der Hoffnungslauf umgangen werden und die direkte Halbfinal-Teilnahme gesichert werden konnte. Auf dem Weg zum Start des Halbfinals erlitten Eichholz/Daumann einen Bootsschaden, sodass sie das Rennen nicht antreten konnten und die Regatta für sie so leider vorzeitig beendet war. Besser erwischten es hier Wagner und Sproßmann, die ihr Halbfinale gewinnen und sich so eine der begehrten Mittelbahnen für das anschließende Finalrennen sichern konnten.  Bei sehr heißen Bedingungen mussten sie sich dort nur dem Wiesbadener Boot mit Weltmeister und Olympiateilnehmer Moritz Moos und seinem Partner Max Bierwirth geschlagen geben und konnten somit einen hervorragenden zweiten Platz für die Ruhr-Uni erreichen.
Außerdem gingen Fabienne Klung und Julia Eichholz im Doppelzweier an den Start. Bei 11 gemeldeten Booten musste auch hier der Finalplatz über Vor- und Hoffnungslauf errudert werden. Im Vorlauf sicherte sich das Duo mit einem zweiten Platz die direkte Finalteilnahme. Dort lieferten sie sich ein spannendes Rennen, mussten sich im Fotofinish aber hauchdünn den späteren Bronzemedaillengewinnern aus Köln geschlagen geben und belegten einen guten 4. Platz.
Im Einer ging für die Hochschule für Gesundheit Bochum Julius Rommelmann an den Start, der letztes Jahr schon internationale Erfahrung auf der U23-WM sammeln durfte. Auch er musste gegen den sehr starken Moritz Moos antreten, den er aber hinter sich lassen konnte und somit einen Sieg für Bochum einfahren konnte.
Laura Heinemann, Sportstudentin an der RUB, trat im Leichtgewichts-Einer an. In einem 11-Boote-Feld konnte auch sie sich durch gute Rennen über Vor- und Hoffnungslauf für das anschließende Finale der besten sechs Boote qualifizieren. Dort blieb ihr allerdings die Chance verwehrt, ihr Können noch einmal unter Beweis zu stellen: aufgrund eines aufkommenden Sturms und der damit verbundenen Wellenbildung wurden vom Regattaveranstalter aus Sicherheitsgründen alle Finals am Sonntagnachmittag abgesagt.
Trotz des abgesagten Finals im Leichtgewichts-Einer der Frauen hatte die Regatta für Laura Heinemann einen versöhnlichen Abschluss. Zusammen mit Maja Brouka, Fabienne Klung, Julia Eichholz, Benni Daumann, Jonas Eichholz, Florian Kögler und Benedikt Pernack ging sie am Sonntag im Mixedachter an den Start. Hier ließ die Mannschaft, angefeuert von Steuerfrau Hanna Müller, direkt vom Start weg keine Zweifel an ihren Ambitionen und konnte das Finale vor den Booten aus Karlsruhe und Leipzig souverän gewinnen.
So trat das Team aus Bochum am Sonntagabend erfolgreich und zufrieden den Heimweg an. Trotz zum Teil schwieriger Wettkampfbedingungen durch Hitze und starken Wind, konnten neben zwei Titeln und einer Silbermedaille zwei weitere Finalteilnahmen errudert werden.